Erfolgreiche Evaluierung des Christian Doppler Labors MEVSS

Software unterliegt aufgrund neuer Anforderungen, Technologien und geänderter Einsatzumgebungen einem ständigen Wandel. Das 2013 gegründete Christian Doppler Labor MEVSS (Monitoring and Evolution of Very-Large-Scale Software Systems) entwickelt Methoden und Werkzeuge zur Überwachung, Anpassung und Weiterentwicklung komplexer Softwaresysteme. Die Forschungsschwerpunkte des Labors sind anforderungsbasiertes Monitoring und Diagnose, Modellierung und Codeanalyse in Software-Ökosystemen sowie Application Performance Management. Unter der Leitung von a. Univ.-Prof. Dr. Paul Grünbacher arbeiten JKU-Wissenschaftler der Institute Software Systems Engineering und Systemsoftware gemeinsam mit Siemens VAI Metals Technologies GmbH, KEBA AG und Compuware Austria GmbH an diesen für die Praxis wichtigen Fragestellungen.

Positive Zwischenevaluierung und Verlängerung
Am 5. November 2014 fand die wissenschaftliche 2-Jahres-Evaluierung des CD Labors statt. Neben einem umfangreichen inhaltlichen Bericht beinhaltete diese Zwischenevaluierung auch eine Vor-Ort-Präsentation der Aktivitäten und aktuellen Forschungsergebnisse, sowie Statusberichte der Partner aus der Industrie. Gutachter Prof. Michele Lanza von der Universität Lugano zeigte sich in seinem Bericht äußerst zufrieden mit den bisherigen Arbeiten im Labor und lobte die wissenschaftliche Qualität, die Kooperation mit den Unternehmenspartnern, sowie die Leistungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Labors. Das Kuratorium der Christian Doppler Forschungsgesellschaft hat aufgrund dieser positiven Evaluierung nun der Verlängerung des Labors zugestimmt.

Forschung in Kooperation mit der Wirtschaft
Die Christian Doppler Forschungsgesellschaft fördert anwendungsorientierte Grundlagenforschung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft. Das Christian Doppler Labor MEVSS wird durch die Zusammenarbeit von öffentlicher Hand und Unternehmen finanziert: Die Hälfte des Laborbudgets wird von den öffentlichen Fördergebern – dem Wirtschaftsministerium und der Nationalstiftung für Forschung und Technologieentwicklung – getragen, die andere Hälfte stammt von den beteiligten Unternehmen.

Kontakt:
a. Univ.-Prof. Dr. Paul Grünbacher
Christian Doppler Laboratory MEVSS
(Monitoring and Evolution of Very-Large-Scale Software Systems)
http://mevss.jku.at